Richtungsänderung

22.09.

Heute morgen glitzerten die Tautropfen auf der Wiese. Die Ostsee lag still wie ein Spiegel unter der Sonne. Einer fuhr ‚raus zum Fischen, in der Ferne brummten die Motoren der Fähre. Was gäbe es anderes zu erzählen, als wie schön die Welt ist, wäre, sein könnte, war…

Dann begann der Tag im Atelier. Trotz sorgfältiger Überarbeitung der Farben, verweigerte sich die Komposition auf der Leinwand standhaft etwas anderes zu sein, als eine Landschaft. Das Etwas, dass ich suchte. Ich musste einsehen, dass der eingeschlagene Weg nicht zu dem von mir gewünschten Ergebnis führte. Das war ein harter Schlag.

Noch einmal alle Kräfte sammeln, dann war sie plötzlich wieder da, die Sicherheit und die Lockerheit. Ein breiter Pinsel machte den Anfang, dann ging es gut voran. Da war es, das Bild, das ich gesucht hatte. Auch das gleißend helle Licht von heute Morgen ist mit darauf. Jetzt bin ich erleichtert. Ich schaue das Bild gerne an, obwohl an einigen Ecken noch der letzte Schliff fehlt. Das ist leicht zu schaffen. Offenbar musste ich die ganze Entwicklung, die ich in Wolfenbüttel (davon erfährst du bald mehr im Rückblick auf den Sommer) gemacht hatte, noch ein zweites Mal durchlaufen. Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden. Ein gutes, ein stolzes Gefühl. „Ich mach ein Lied aus Stille und aus Septemberlicht“, der schöne Satz von Eva Strittmatter flattert durch meine Erinnerung. Vielleicht ist mir ein Lied gelungen. Ich werde das Bild „Septemberlicht“ nennen.

Nachrichten aus dem Atelier

Ja, ich möchte aktuelle Neuigkeiten aus Hildas Atelier bekommen.

close

Nachrichten aus dem Atelier

Ja, ich möchte aktuelle Neuigkeiten aus Hildas Atelier bekommen.

close

Nachrichten aus dem Atelier

Ja, ich möchte aktuelle Neuigkeiten aus Hildas Atelier bekommen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEDeutsch