Grafik/Malerei

Grafik

no images were found

Monotypien

no images were found

Sketching

Malerei

 

 

Natur- und Menschenbeobachtungen sind meine Quellen für künstlerische Arbeiten. Dabei fasziniert mich besonders die Grenze zwischen Körper und Umgebung, zwischen Linie und Fläche. Wann kann eine Linie oder eine Fläche für sich stehen und wann ist sie nur Beschreiberin einer Form oder eines Gegenstandes?
Ein Bild, das Erinnerungen, Gefühle oder Assoziationen auslöst, ist ein gelungenes Bild für mich.

Kommentare zu meinen Arbeiten

„Mitten im platten Land, in der Region Mittelweser ist Hilda Kieseritzky eine künstlerische Kraft, die Kunstwerke in ausgesprochen vielfältiger Form schafft. Sowohl ihre Miniaturen als auch großflächige Bilder sind durch eine erfrischende Auffassung der Dinge und starke Ausdruckskraft geprägt. Die Kunstszene in und um Nienburg wird von ihr stark mitgestaltet.“

„Aufgefallen ist mir etwas Rigoroses an Hilda Kieseritzky, eine Deutlichkeit, mit der sie den Anspruch an ihre Arbeit und die von anderen vertritt. Darin scheint mir etwas Unabdingbares zu liegen, das die Werke wirklich voranbringt, dem einen oder anderen Mitstreiter aber auch missfallen kann, weil er das Antreiben zu Höchstform nicht mittragen will oder kann.“

„Was mir besonders an den Arbeiten von Hilda Kieseritzky gefällt, ist die Tiefe der Farbe bei großen Flächen oder einem Hintergrund. Dann gefallen mir die Skizzen sehr, da wirkt der Strich so leicht, schnelle Impressionen, wie dahin gehaucht. Die Skizzen sind wunderschöne, in einer Momentaufnahme verdichtete Geschichten.“

„Was die menschliche Seele in Worten nicht fassen kann, finde ich in den Bildern von Hilda Kieseritzky. Sie haben eine feine, stille, spirituelle Wirkung auf mich.“

„Ich bin kein Kunstexperte. Aber die Bilder von Hilda Kieseritzky beeindrucken mich immer zutiefst. Scheinbar kleine Details eröffnen einen Blick in geheime Zimmer, Gedanken und Gefühle. Man fühlt sich seltsam berührt, so sehr erkennt man das Leben.“

„An Hildas Bildern beeindrucken mich vor allem das Gespür fürs Wesentliche und die Kunst der Reduktion.“